hey taxi duisCover theater reportage

Nach dieser Reportage werden Sie ganz sicher anders über Taxifahrer denken, denn auch wir haben zum Teil nicht schlecht gestaunt, wie motiviert gelebter Service aussehen kann. Erdinc Saricam ist seit drei Jahren selbstständig und zeigt uns, was er alles für seine Kunden mit guter Laune, gepflegten Fahrzeugen und viel Hingabe tagtäglich macht. Von einer bis acht Personen im Taxi bzw. Großraum-Taxi befördert er nicht nur Menschen …

Souverän durch den Verkehr

Gerade in Duisburgs Baustellenlandschaft ist es nicht immer leicht, von A nach B zu kommen, doch Erdinc Saricam bleibt ruhig, freundlich, fährt sehr vorausschauend und manövriert uns durch den Feierabendverkehr. Zugute kommt uns hierbei nicht zuletzt seine gute Ortskenntnis; er bevorzugt die Abkürzung durch das Hafengelände, weil in Ruhrort der Baustellen-Kreisel gerade alle an den Rand des Wahnsinns bringt. Der 40-jährige, türkischstämmige Taxifahrer fährt seit fünf Jahren Taxi – sehr souverän und wir fühlen uns sicher. Sein sonniges Lächeln und die bescheidene Art, wie er sich ausdrückt, zeigt viel Respekt und Achtung. Er ist noch relativ neu in der Branche und wirkt tüchtig sowie kreativ. Als Unternehmer richtet er sich bei seinen eigenen Arbeitszeiten an die seiner Kunden, der Wechsel von Tag- auf die Nachtschicht am Wochenende scheint ihm nichts auszumachen. Er ist immer am Ball und das sehr gerne – 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr.
hey taxi duisCover reportage fotografie

Warum Taxi fahren? Mit Sicherheit ein gutes Gefühl
Hey Taxi bedient selbstverständlich alles, was man in Duisburg bewegen und befördern kann: Man ist Touristenführer, Kurierfahrer, Sicherheitsdienst, Krankenfahrer und manchmal auch Seelentröster ...

Die Personenbeförderung, wie es im Amtsdeutsch heißt, ist nicht nur für Reisende, die zu Besuch in der Stadt sind, eine willkommene Alternative: Menschen, die über kein eigenes Fahrzeug verfügen, aus gesundheitlichen Gründen nicht selbst fahren können oder schlicht keinen Führerschein besitzen, bietet sich hier eine tolle und vor allem sichere Alternative für die Beförderung. Versicherte bzw. Gehbehinderte haben ggfs. sogar einen Anspruch auf einen Krankentransport zur ambulanten Krankenbehandlung – da gibt es die Hin- als auch Rückfahrt mit dem Taxi auf Rezept vom behandelnden Arzt.

„Für viele Senioren ist Taxifahren der größte Sicherheitsaspekt“, erzählt uns Erdinc. Für diejenigen, die Bargeld bei der Bank holen, ist es besonders wichtig, nicht allein und ungeschützt mit dem Geld umherzulaufen und darauf zu warten, dass etwas passiert. „Meine Kunden sagen mir natürlich nicht, dass sie Geld abholen“, weiß Erdinc Saricam zu erzählen. „Sicherheitshalber gehe ich immer bis zur Haustüre mit, wenn wir von der Bank kommen. Aber ich bringe Frauen auch immer bis zu ihrer Haustüre, wenn ich abends oder nachts fahre – für mich gehört das zum guten Ton und es ist nun mal nicht mehr ungefährlich, abends unterwegs zu sein.“ So fährt er oft Gäste vom Stadttheater oder von der Säule nach Aufführungen sicher nach Hause.

„Auch Jugendliche, die ihren Bus verpasst haben, fahre ich öfters im Auftrag der Eltern – bezahlt wird dann meist mit Karte, wenn ich ihre Schützlinge zu Hause abgeliefert habe“, erklärt uns Erdinc Saricam.

Taxi für Wind und Wetter


Jeder, der seinen Führerschein liebt, greift gerne auf das Taxi zurück, wenn Alkohol im Spiel ist – denn ein Führerschein ist heute existenziell wichtig und bei vielen ist die Fahrerlaubnis zudem jobabhängig. Doch auch bei Glatteis lassen Versicherungs-Sparfüchse ihr edles Ross lieber in der Garage, um ihre Versicherungsprozente zu schonen.

Besondere Services – auch auf Rechnung
hey taxi duisCover magazin fotografie

Insbesondere Firmen, die nicht über einen eigenen Fahrdienst verfügen, stellen sich mit dem Taxiunternehmer richtig flexibel dar. So fährt das Hey-Taxi-Team für mittlerweile über 60 verschiedene Firmen im Rahmen von Kurierfahrten, Botendiensten, Labormaterialtransporten, termingerechten Dokumentenzustellungen oder Warentransporten. Auf Wunsch auch als Nachtkurier. Die Firma Cuneus in Duisburg-Ruhrort ist als Personalvermittler in der Binnenschifffahrt erfolgreich unterwegs – hier wählt Frau Max nur zu gerne die Rufnummer 5 x 8 – denn dann weiß sie genau, dass die Zusammenarbeit bestens funktioniert. „Herr Saricam befördert unter anderem viele asiatische und philippinische Seeleute für uns und beweist ständig, wie zielstrebig er sich für unsere Zufriedenheit einsetzt. Ja, er muss geradezu wirklich kreativ werden, denn die Seeleute wissen mittlerweile auch, dass sie sich auf ihn verlassen können. Mal wird noch ein Passfoto, mal noch ein Geschenk benötigt oder sie müssen vielleicht noch etwas einkaufen und zu guter Letzt auch noch ihr Schiff finden. Bei Herrn Saricam weiß ich, dass er alles daran setzt, das Schiff irgendwo im Hafen zu finden, und unseren Mann pünktlich an Bord bringt – zur Not ruft er den Kapitän auch mal direkt an“, verrät sie uns mit einem zufriedenen Lächeln. „Eine Zusammenarbeit, die einfach super klappt, und für die er mehr tut, als man oft überhaupt erwarten kann – ja die Chemie stimmt“, sagt sie voller Überzeugung.

Airport – Flughafentransfers
hey taxi duisCover reportage flughafentransfer

Der tüchtige Unternehmer hat sich auf den Flughafentransfer spezialisiert und bietet hier besondere Festpreise an, die sich leicht rechnen lassen. Das Taxi (auf Wunsch auch als Großraum-Taxi) bietet genügend Platz für Koffer und Co., dazu fährt man bequem direkt bis ans Terminal – gegen gesonderten Aufschlag auch direkt bis zum Schalter. So fängt der Urlaub direkt an der Haustür an. Auch die Abholung am Flughafen ist zuverlässig und man muss nicht in überteuerte Parkhäuser, um seine Verwandten oder den Kundenbesuch in Empfang zu nehmen. Als Stadtwerke-Kunde erhält man sogar 15 % Rabatt auf die Fahrten. Firmen schätzen besonders die serviceorientierte Zusammenarbeit; denn er setzt Geschäftskunden nicht nur termingerecht ab, sondern rechnet auf Wunsch auch monatsweise detailliert in Form einer Sammelrechnung ab.

So ein Tag mit einem Taxifahrer zeigt uns deutlich: Der Umgang mit Menschen aller Klassen und ein wenig Fingerspitzengefühl sind hierbei ständig gefragt. Der Verkehr, der manchen Autofahrer ausflippen lässt, gehört zu ihrem Alltag – doch sie sind immer da, wenn man sie braucht.
Zur Not auch als Starthilfe, wenn das Auto morgens mal nicht anspringt. Hey Taxi ist allzeit bereit!

Tipp: Dank Kartenzahlung und PayPal ist man bei Hey Taxi auch nicht auf Bargeld angewiesen.


hey taxi duisCover logo

Hey Taxi & Flughafentransfer

Düsseldorfer Str. 129 · 47051 Duisburg
Tel. 0203 - 8 88 88 · Mobil: 0177 - 57 79 191
www.my-car.taxi

hey taxi duisCover bericht fotografie
Hätten Sie´s gewusst?

Besonderheit Taxi
Die Stadt Duisburg vergibt die Konzessionen und damit ein Überangebot vermieden wird, sind diese begrenzt. Um eine Taxikonzession zu bekommen, muss man neben der fachlichen Eignung im Rahmen der Fachkundeprüfung vor der IHK ebenso die gesundheitliche Eignung und die persönliche Zuverlässigkeit durch ein polizeiliches Führungszeugnis belegen. Die finanzielle Leistungsfähigkeit muss dem Straßenverkehrsamt offengelegt werden und dann benötigt man letztendlich noch eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Finanzamt und von der Berufsgenossenschaft. Jedes Formular ist gebührenpflichtig – dazu kommt noch die technische Sonderausstattung, wie Fahrpreiszähler, Taxischild, Funk und weiteres, notwendiges Equipment. Zugelassen sind nur noch Neufahrzeuge und die Versicherungsprämie übersteigt durch die vielen Kilometer im Jahr locker das Dreifache einer normalen Fahrzeugversicherung. Also ein nicht allzu leichtes Unterfangen, überhaupt nur ein Taxi auf die Straße zu bekommen.

Preise
Die Preise sind beim Taxi von der Stadt für die Personenbeförderung festgelegt, anders ist es beim Mietwagen – denn hier legt der Unternehmer die Preise (in der Regel höher) fest, da die Fahrzeuge zum Betriebssitz zurückkehren müssen. Mietwagen dürfen sich auch nicht an Taxistände stellen und unterwegs keine Passanten aufnehmen. Über Duisburgs Grenzen hinaus sind die Preise frei verhandelbar.

Taxifahrer werden …
… ist nicht unmöglich: Sie sollten einen Führerschein Klasse B besitzen (mindestens seit zwei Jahren). Dazu ist das polizeiliche Führungszeugnis zu beantragen – gebührenpflichtig. Ebenso muss die geistige und körperliche Eignung durch einen Amtsarzt attestiert werden. Hier werden Orientierungssinn, Belastbarkeit in Stresssituationen, Konzentrationsfähigkeit, Aufmerksamkeit und Reaktionsfähigkeit geprüft. Und zum guten Schluss wird eine Ortskundeprüfung beim TÜV abgelegt. Wer also denkt, dass jeder einfach so ein Taxi fahren kann, hat sich schwer geirrt.