AGB`s

  1. Allgemeines, Geltungsbereich

    Diese Geschäftsbedingungen gelten für Anzeigenaufträge, Beilagenaufträge sowie Aufträge bezüglich sonstiger Werbemittel (nachfolgend als „Anzeigen“ bezeichnet) in Bezug auf das Magazin d[u]iscover. Ergänzend gilt die zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses aktuelle Preisliste als wesentlicher Vertragsbestandteil.

    Entgegenstehende oder abweichende Bedingungen des Auftraggebers erkennen wir nicht an, es sei denn, wir haben ihrer Geltung ausdrücklich zugestimmt. Diese AGB gelten auch dann, wenn wir in Kenntnis entgegenstehender oder von diesen AGB abweichenden Bedingungen des Auftraggebers die Leistung vorbehaltlos ausführen.


  2. Vertragsschluss, Ablehnung von Anzeigen

    Anzeigenaufträge können telefonisch, schriftlich, per E-Mail oder Telefax aufgegeben werden. Der Vertrag mit uns kommt mit der Annahme des Anzeigenauftrags durch uns zustande. Wir sind berechtigt, Anzeigenaufträge ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Soweit ein Anzeigenauftrag unzureichend ist, sind wir berechtigt, diesen unter Vorbehalt anzunehmen und den Auftraggeber zur Nachlieferung erforderlicher Informationen bzw. Inhalte aufzufordern. Kommt der Auftraggeber dieser Aufforderung nicht fristgerecht nach, gilt der Anzeigenauftrag als nicht angenommen. Ferner sind wir berechtigt, Aufträge wegen ihres Inhalts oder der technischen Form abzulehnen, insbesondere wenn der Inhalt gegen gesetzliche Bestimmungen verstößt oder deren Veröffentlichung aus anderen Gründen für uns unzumutbar ist. Über die Ablehnung eines Auftrags werden wir den Auftraggeber unverzüglich informieren.

  3. Pflichten des Auftraggebers

    Der Auftraggeber ist verpflichtet, Druckunterlagen und Werbemittel fehlerfrei zu liefern. Maßgeblich hierfür sind unsere Vorgaben für die Anlieferung von digital angelegten Druckunterlagen. Wir erbringen eine übliche Druckqualität im Rahmen der durch die Druckunterlagen gegebenen Möglichkeiten. Der Auftraggeber ist verpflichtet, Druckunterlagen und Werbemittel rechtzeitig zu liefern. Bei Aufträgen für Anzeigen, die in bestimmten Ausgaben oder an bestimmten Plätzen veröffentlicht werden sollen, müssen die Druckunterlagen so rechtzeitig bei uns eingehen, dass dem Auftraggeber noch vor Anzeigenschluss mitgeteilt werden kann, wenn der Auftrag nicht auszuführen ist.

    Der Auftraggeber kann uns mit der Erstellung, Gestaltung und Korrektur von Druckunterlagen und Werbemitteln beauftragen. Die Kosten für diese Leistungen hat der Auftraggeber zu tragen, wir erbringen diese nach Maßgabe unserer Preisliste. Ein Druck dieser Werbemittel erfolgt erst nach Abnahme und Freigabe durch den Auftraggeber. Die Urheberrechte verbleiben bei uns, der Auftraggeber erhält diejenigen Nutzungsrechte, die erforderlich sind, um die Anzeige in unserem Magazin abzudrucken. Eine darüber hinausgehende Verwendung bedarf unserer Zustimmung.

    Druckunterlagen werden nur auf besondere Anforderung an den Auftraggeber zurückgesandt. Unsere Pflicht zur Aufbewahrung von Druckunterlagen erlischt 3 Monate nach der letzten Veröffentlichung. Der Auftraggeber garantiert, dass die von ihm zugelieferten und zur Veröffentlichung bestimmten Inhalte, insbesondere Texte, Grafiken oder Bilder, keine Rechtsvorschriften und keine Rechte Dritter, insbesondere Urheberrechte oder sonstige Schutzrechte verletzen.

    Der Auftraggeber trägt dafür Sorge, dass seine Druckunterlagen bereits eine Kennzeichnung als „Anzeige“ enthalten. Liegt diese nicht vor, insbesondere bei so genannten „Advertorials“, werden wir eine solche Kennzeichnung anbringen.

  4. Stornierung von Aufträgen

    Anzeigenaufträge können bis zum Anzeigenschlusstermin storniert werden. Die Stornierung muss schriftlich oder in Textform erfolgen. Im Falle einer Stornierung hat der Auftraggeber uns ein pauschales Ausfallhonorar von 25% des Anzeigenpreises zu erstatten, es sei denn der Auftraggeber weist uns nach, dass uns nur ein geringerer Schaden entstanden ist.

  5. Platzierung von Anzeigen, Konkurrenzschutz

    Der Auftraggeber kann Wünsche für die Platzierung einer Anzeige mitteilen, die wir vormerken und im Rahmen der technischen und gestalterischen Möglichkeiten berücksichtigen werden. Sofern eine bestimmte Platzierung Bedingung für den Anzeigenauftrag ist, sind wir berechtigt, entsprechend unserer Preisliste einen Aufschlag zu verlangen. Ein Konkurrenzschutz bedarf gesonderter Vereinbarung. Bei Anzeigen kann er nur für gleiche oder gegenüberliegende Seiten gewährt werden.

  6. Gewährleistung

    Wir haften für Mängel nach den hierfür geltenden gesetzlichen Bestimmungen. Gewährleistungsansprüche verjähren innerhalb von zwei Jahren ab Lieferung, falls der Auftraggeber Verbraucher ist, andernfalls innerhalb von zwölf Monaten ab Lieferung. Beanstandungen offensichtlicher Mängel müssen uns innerhalb einer Woche nach Empfang des Belegs erklärt werden, sonstige Mängel innerhalb der jeweils geltenden Verjährungsfrist.

  7. Haftung

    Wir haften unbegrenzt im Rahmen der Gesetze für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie für Schäden, die auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit durch uns oder unserer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen, sowie für Schäden bei Nichteinhaltung einer von uns gegebenen Garantie oder wegen arglistig verschwiegener Mängel.

    Wir haften unter Begrenzung auf Ersatz des vertragstypischen, vorhersehbaren Schadens für solche Schäden, die auf einer leicht fahrlässigen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten durch uns oder unsere gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Vertragswesentliche Pflichten sind Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf.

    Sonstige Schadensersatzansprüche des Auftraggebers sind ausgeschlossen. Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

    Die vorstehenden Einschränkungen gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Verlags, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht.

  8. Schlussbestimmungen

    Nebenabreden bedürfen der Schriftform. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Bestimmungen des UN-Kaufrechts finden keine Anwendung. Ist der Auftraggeber Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag unser Geschäftssitz. Dasselbe gilt, wenn der Auftraggeber keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind.