Seit 1934 wird in Duisburgs Lindenwirtin richtig gut gespeist und eben auf ganz besondere Art gefeiert, denn Familienbetriebe wie dieser gibt es ganz sicher nicht mehr viele. Daniel Riedel beweist mit viel Gespür, dass er ein würdiger Nachfahre der Familie Herbertz ist, und hält ganz besonders an der Gastlichkeit in Verbindung mit kulinarischen Highlights fest. Wer bis heute nicht in Duisburgs Lindenwirtin war, kommt nun ganz sicher auf den Geschmack.

Als der 35-jährige Jungunternehmer 2017 die Lindenwirtin übernahm, war es für ihn als gelernter Koch nichts Neues, denn er hat bereits in frühester Jugend im Familienbetrieb mitgeholfen und kannte die Karte der Lindenwirtin aus dem Effeff – wie eben auch die meisten seiner heutigen Stammgäste. Hier hat er gelernt, wie man ein kühles Blondes zapft, welche Weine man zu welcher Speise empfehlen kann, hat gespült, gekellnert, hat in der Küche mit vorbereitet und den Köchen auf die Finger geschaut und fast wie selbstverständlich hat er eben auch seine Lehre als Koch in der Lindenwirtin absolviert. Er kennt daher die beliebten Familienrezepte und weiß genau, bei welchem Lieferanten er die saisonalen Zutaten am besten einkauft und insbesondere wie man gleichbleibende Qualität serviert … ganz einfach: Indem man Bewährtes nicht verändert!
duisCover duisburgs Lindenwirtin damals duisburg

Historisch in Duisburg


Die ehemalige Ziegelei von Carl Reddinghaus wurde 1728 erbaut und wurde später, als Familie Herbertz sie aus dem Dornröschenschlaf holte, unter dem Namen Café Eisgarten bekannt und dank der Linde wurde sie in „Lindenwirtin“ umbenannt. Hier, wo sich die Duisburgerinnen und Duisburger schon damals im urigen Biergarten an der Mülheimer Straße auf ein süffiges Bierchen, Eis oder zu gutbürgerlicher Küche trafen, galt schon immer eines: Sehen und Gesehenwerden. Denn auch damals servierte man schon bewährte Duisburger Lieblingsgerichte – authentisch, deftig und mit ordentlichen Portionen.

Manchmal ist es einfach gut, dass alles so bleibt, wie es mal war, beispielsweise das wunderschöne Fachwerkgebäude mit dem heimeligen Biergarten oder die urige Einrichtung mit dem alten Kachelofen aus dem 19. Jahrhundert sowie der wundervolle historische Kohleherd, der im Schankraum zu bewundern ist, oder die schöne alte Standuhr und die gemütlichen Ecken. Kurzum: Die Lindenwirtin ist ein Ort, an dem man sich gerne trifft und sitzen bleibt. Für alle, die sich gerne sportlich betätigen möchten, genießen die Küche auf der Bundeskegelbahn, um sich die Kalorien wieder abzutrainieren.

Feste feiern


Für Daniel Riedel und sein sympathisches Team sind Feiern nicht nur Chefsache, sondern das eingespielte Team plant und realisiert fulminante Feste für bis zu 100 Personen mit viel Liebe zum Detail – so wie man sie schon früher hier vorbereitete … und das sind einfach Feierlichkeiten, die man nicht vergisst und meist bis in den späten Abend andauern.
duisCover duisburgs Lindenwirtin zeitung duisburg

Biergarten & Bratkartoffel-Verhältnisse


Bei schönem Wetter lockt der bezaubernde Biergarten Gäste von nah und fern, um sich mit einem frisch gezapften König Pilsener, Radler, Alsterwasser oder einer Berliner Weiße zu erfrischen. Ganz wie in alten Zeiten genießt man dort die deftige Küche, die neben traditionellen Gerichten wie Leberkäs mit Spiegelei und Bratkartoffeln oder ...

Den ganzen Bericht lest Ihr in der aktuellen Ausgabe Juni/Juli 2019.

Duisburgs Lindenwirtin
Mülheimer Str. 203 · 47058 Duisburg-Kaiserberg
Tel. 0203 - 3 46 37 62
www.duisburgs-lindenwirtin.de

P.S.: Die Lindenwirtin ist ebenso im Biergarten-Special
duisCover duisburgs Lindenwirtin zeitung anzeige duisburg