Wann fängt das gesündere Leben an und wo hört es eigentlich auf? Ich arbeite zu viel und mache zu wenig Sport, das steht schon mal fest. Ja, und den kleinen Verführungen am Wegesrand kann ich auch nicht immer widerstehen. Doch im regelmäßigen Turnus, so nach dem dritten Grillen, regt sich das schlechte Gewissen, wenn die Jeans wieder kneift. Gut, also fangen wir mit Sport an und ernähren uns gesünder … logisch, doch was ist die richtige Methode?

Move your Body

Mein Motto: Fang einfach mal mit dem an, was Du kannst – dann gibst Du nicht so schnell auf. Ganz gleich ob Du „Stöckchenkratzer“ (Nordic Walking) bist oder Weltmeister im Federball aufheben, Du darfst dich auch ungelenkig beim Hip-Hop-Kurs zum Mitstampfen einreihen … Hauptsache, es macht Dir Spaß und Du zeigst Deinem Körper, dass man Arme nicht nur zum Einkaufschleppen und Hände nicht nur zum Schreiben benötigt. Mach, worauf Du Lust hast und fang einfach an! Ich habe selbst als mäßige Schwimmerin nach nur drei Monaten à zweimal die Woche meine Schwimmleistung auf 50 Minuten gesteigert und ohne Diät 17 kg abgenommen.

Achte auf Deinen Körper

 

Das schaffe ich auch nicht immer ... Überstunden = Fast Food, Aufregung = Wo sind denn bitte die Kinderriegel? Ja, ich habe auch vor 20 Jahren eine Kohlsuppendiät gemacht oder mir breiige Shakes einverleibt – die ich aber ganz schnell wieder absetzte. Alle so genannten Crash-Diäten sind nicht gut für den Körper. Wichtiger ist eine ausgewogene, langfristige Ernährung mit vielen Proteinen, Fetten und auch Kohlehydraten. Und letztendlich lande ich sowieso immer da, was ich mag ... Salat! So mit allem Drum und Dran und den kann ich auf tausendundeine Varianten, alternativ auch viel Gemüse mit Huhn. Der Erfolg waren drei Hosengrößen Verlust und nichts mehr anzuziehen. Liest sich toll, doch auch die gesunde Variante meiner Diät hat mir nach meinem Besuch meiner Lieblingshausärztin Bettina gezeigt, dass man seine Lebensweise dem Alter anpassen sollte, denn nach einem großen Blutbild fehlte mir Vitamin D, Folsäure und Vitamin B12. Wofür habe ich denn monatelang das ganze Grünzeug geschnippelt? Spaß beiseite – macht so was nicht im Alleingang, sondern stellt Euren Körper und alle Einzelteile mal bei den Profis vor und seid dabei nicht eitel.

Und nicht nur ein großes Blutbild mach Sinn. Auch Blutspenden sind wichtig. Hier kann man mindestens zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Zum einen ...

Mehr erfahrt Ihr in der neuen Ausgabe August/September 2019!